Über mich

Mein Steckbrief

Ich bin …

  • 1969 in Mödling geboren
  • verheiratet, stolze Mama eines Sohnes und einer Tochter
  • Hundebesitzerin (Hovawarthündin Lina)
  • hauptberuflich seit 1988 Bankangestellte
  • seit 2014 auch selbständig als Humanenergetikern in eigener Praxis
  • kreativ, Naturliebhaberin, Wasser- und Leseratte, klangbegeistert, reisefreudig, Genussmensch
  • Liebhaberin von Yoga und Meditation

Aus- und Weiterbildung ist für mich selbstverständlich und hat, wenn man mit Herz und Neugierde dabei ist, durchaus „Suchtcharakter“.

HUMANENERGETIK | CRANIOSACRALE BERÜHRUNG® | KLANGMASSAGE

Ausbildungen

2011 – 2014 Schule für Cranisacrale Berührung Karin Klinke
4.-8.5.2016 Die 3 Körper, die Primäratmung,embryolog. Kräfte Franklyn Sills
5.-5.3.2017 Das Cardio-Vasculäre System 1 Carlos Rodeiro
27.-28.1.2018 Das gesunde Kind Carlos Rodeiro
23.-24.6.2018 Der Darm und sein Einfluss auf unser Sein Karin Klinke
23.-24.6.2018 Das Cardio-Vasculäre System 3 Carlos Rodeiro
24.-25.1.2019 Die Primäre Respiration und der Flüssigkeitskörper Carlos Rodeiro
8.-10.3.2019 Schwangerschaft und Geburt Carlos Rodeiro
29.5.-2.6.2019 Herzzündung und Mittellinie Michael Shea
8/2018–11/2019 Ausbildung zur Klangmassage-Praktikerin Peter Hess Akademie
7.–8.3.2020 Das Cardio-Vasculäre System 2 Carlos Rodeiro
Seit 2018 Assistentin an der Schule für Craniosacrale Berührung Karin Klinke

22.-24.5.2020       Achtsamkeit und Meditationspraxis mit Klang                   Peter Hess Akademie

Mein Weg:

Aus der Stille wächst die Kraft – Erst wenn man wirklich zur Ruhe kommt, kann Neues ins Fließen gelangen und eine neue Lebendigkeit entstehen. Das durfte ich persönlich erfahren:

Meine ersten Cranio-Erfahrungen machte ich als Klientin. Mein Mann und ich wollten unsere Beziehung mit einem Baby bereichern, aber so einfach war das mit dem Kinderwunsch nicht. Als unterstützende Maßnahme wurde mir unter anderem eine Cranio-Behandlung durch eine Osteopathin empfohlen. Die Methode war mir suspekt, doch was tut man in seiner Verzweiflung nicht alles. Obwohl die Osteopathin kaum merkbar etwas anderes tat als meinen Kopf zu halten, tat sich da etwas: Es war als würde ich sanft schaukeln – gleich den Ähren eines Weizenfeldes im Wind – das war so angenehm, dass ich mich ganz einließ, und in einen Zustand tiefster Entspannung kam.

Das nächste Mal begegnete mir Cranio im Rahmen des Geburtsvorbereitungskurses durch meine Hebamme. Sie schlug eine Behandlung zur Unterstützung und Einstimmung auf die Geburt vor. Als Wahlhebamme kam sie auch nach der Geburt zur Nachbetreuung zu mir nach Hause. Im Zuge ihrer Besuche behandelte sie meinen Sohn. Ich war fasziniert von ihren sanften behutsamen Berührungen und wie sie mein Baby hielt, das sich sichtlich zufrieden in ihren achtsamen und nachgebenden Händen zu winden und zu drehen begann.

Jahre später, eine Tochter und ein total umgebautes Haus reicher, litt ich über einen längeren Zeitraum an massiven Kreuzschmerzen. Ich war erschöpft und ausgelaugt vom Bemühen Mann, Kinder, Hund, Haushalt und Job (also den ganz „normalen Alltagswahnsinn“) unter einen Hut zu bringen.

Eines Tages erinnerte ich mich an die tief empfundene Entspannung während meiner ersten Behandlung. Auf der Suche nach einer Therapeutin in der Nähe landete ich auf der Homepage der Cranio-Schule Wien. Ich blieb auf der Seite hängen und studierte das Kursprogramm. Meine Neugier und Faszination war geweckt und ließ mich nicht mehr los.

2010 begann ich mit der Ausbildung an der Cranioschule von Karin Klinke. 2014 erhielt ich mein Diplom für Cranio Sacrale Biodynamik. Seither besuche ich jährlich Fortbildungen, um mein Wissen zu erweitern und zu vertiefen. Seit 2018 bin ich an der Cranioschule auch als Assistentin tätig.

2019 habe ich die Ausbildung zur Klangmassage-Praktikerin abgeschlossen, um mein Angebot zu ergänzen.

Meine Philosophie:

Mein Bestreben ist es, Ihnen auf Ihrem Weg zu mehr Gesundheit eine aufmerksame, liebevolle und respektvolle Begleiterin zu sein. Durch Achtsamkeit und Präsenz möchte ich Sie dabei unterstützen, die Kraft des eigenen Körpers aus der Stille heraus zu erfahren und die Selbstheilungskräfte zu aktivieren.
Es erstaunt und berührt mich immer wieder aufs Neue, wenn ich während einer Behandlung feststelle, wieviel ein „achtsames Berühren und Halten“ im menschlichen Körper bewegen und wieviel Gutes durch „so wenig Tun“ entstehen kann.